Hart erarbeiteter Sieg zum Jahresende

22. Dezember 2021 | Herren, Herren 1 | Alle News anzeigen

Die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe beenden das Kalenderjahr 2021 mit einem Sieg. Gegen den VC Dresden mussten sie sich ordentlich strecken, konnten am Ende eines umkämpften Spiels jedoch einen 3:1 (25:17, 23:25, 25:23, 25:23) Erfolg bejubeln und sich damit vollends zufrieden in die Winterpause begeben.

Das Hinspiel gegen Dresden hatten die Karlsruher im September in heimischer Halle bereits souverän und deutlich mit 3:0 für sich entscheiden können. Doch damals war Dresden nicht in voller Besetzung angetreten, außerdem zeigte ihre Formkurve in den letzten Wochen stetig nach oben. Entsprechend vorgewarnt ging Karlsruhe auf die Reise nach Sachsen, mussten dabei aber auf Julian Schupritt, Leon Zimmermann und Johannes Mahl verzichten. Trotz der Ausfälle und der langen Anreise kamen die Badener exzellent ins Spiel. Aus einer sicheren Annahme heraus verteilte der spätere MVP Tobias Hosch die Bälle klug und seine Angreifer ließen kaum eine Punktchance aus. Nur ein einziges Break ließ Karlsruhe in diesem Satz zu, entsprechend deutlich konnten sie den Satz mit 25:17 für sich entscheiden.

In der Folge kamen jedoch auch die Hausherren besser ins Spiel. Aus einer nun ebenfalls stabilisierten Annahme heraus spielten sie schnell und variabel, womit der Karlsruher Block und Abwehr ihre Probleme hatten. Somit entwickelte sich ein ausgeglichener und spannender Satzverlauf bis zum Stand von 19:19. Anschließend waren es einige Schwächen in der Annahme und im Angriff auf Seiten der Karlsruher, die den Satz zugunsten der Dresdner entschieden.

In der Folge schien Karlsruhe wieder wachgerüttelt. Über 11:7 und 17:9 erspielten sie sich eine scheinbar komfortable Führung. Besonders Thorben Sandmeier in der Mitte war vom Dresdner Block nicht zu stoppen und auch das Annahme-Außen Dreieck aus Lukas Jaeger, Felix Roos und Jens Sandmeier punktete gewohnt zuverlässig. Beim Stand von 21:12 waren sich die Karlsruher ihrer Sache wohl zu sicher und die Gedanken bereits im nächsten Satz, anders kann man den plötzlichen Leistungseinbruch wohl kaum erklären. Mit einer schwächelnden Annahme und halbgaren Angriffen ließ man Dresden wieder ins Spiel kommen, die den Rückstand beim Stand von 23:23 sogar egalisieren konnten. Schlussendlich schafften es die BADEN VOLLEYS dann aber doch noch irgendwie, den Satz mit 25:23 ins Ziel zu retten.

Dresden merkte jedoch, dass an diesem Abend eventuell etwas zu holen war gegen den Tabellenführer. Entsprechend warfen sie noch einmal alles aufs Parkett. Doch auch Karlsruhe war nicht gewillt, die lange Heimfahrt mit einer Niederlage im Gepäck anzutreten. Beide Mannschaften agierten sehr sicher aus der eigenen Annahme, sodass es kaum zu Breaks kam und beide Teams im Gleichschritt dem Satzende entgegen gingen. Erst beim Stand von 23:22 gelang den Karlsruhern das vorentscheidende Break, den Schlusspunkt zum 25:23 setzte dann ein Dresdner Aufschlagfehler.

Die BADEN VOLLEYS gehen nun mit einer phänomenalen Bilanz von 12 Siegen aus 13 Spielen und 7 Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz als Tabellenführer in die wohlverdiente Winterpause. Eine Momentaufnahme, mit der alle im Karlsruher Lager freilich überaus zufrieden sind. Nun heißt es, die freie Zeit zur Regeneration zu nutzen um dann im ersten Heimspiel des neuen Jahres am 15. Januar wieder voll anzugreifen und die bisherigen Leistungen zu bestätigen.