Karlsruhe feiert die Zweitligameisterschaft

26. April 2022 | Herren 1 | Alle News anzeigen

Foto: Andreas Arndt

Einen perfekten Abend durften die BADEN VOLLEYS samt ihren zahlreichen Fans am Samstag beim letzten Heimspiel der Saison erleben. Zunächst gewannen die Karlsruher in einem spannenden und hochklassigen Spiel mit 3:0 (29:27, 25:20, 29:27) gegen die Blue Volleys Gotha, anschließend wurde ausgelassen die erste Zweitligameisterschaft der Vereinsgeschichte gefeiert.

Durch die Niederlage des TV/DJK Hammelburger beim SV Schwaig am Freitag war die Meisterschaft bereits vor der Partie in trockenen Tüchern. „Damit war der Druck ein bisschen raus. Wir konnten frei aufspielen und es nochmal richtig genießen,“ sah Außenangreifer Jens Sandmeier darin durchaus einen Vorteil, auch angesichts des enormen Vorbereitungsaufwands inklusive programmierter Lichtshow für die Meisterfeier. Dennoch wollten die Karlsruher im letzten Heimspiel der Saison nochmals alles aufs Parkett werfen und den euphorischen Zuschauern in der proppenvollen Sporthalle des Otto-Hahn-Gymnasiums ein Spektakel und vor allem guten Volleyball bieten.

Mit den Blue Volleys Gotha war glücklicherweise ein starker Gegner in der Halle, der trotz Personalmangels der tabellarischen Bedeutungslosigkeit des Spiels ebenfalls topmotiviert in die Partie ging. Bereits von Beginn an zeichnete sich ab, dass den Zuschauern ein hochklassiges und spannendes Volleyballspiel geboten werden würde. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich Gotha dank starker Aufschläge und einem soliden Side-Out Mitte des ersten Satzes mit 3 Punkten absetzen. Karlsruhe ließ sich jedoch nicht abschütteln, kam bis auf einen Punkt wieder heran. Beim Stand von 23:24 hatten die Gäste dennoch Satzball bei eigener Annahme. Doch Kapitän Jens Sandmeier, der im Anschluss an die Partie vollkommen zurecht mit der Auszeichnung als bester Spieler der Saison geehrt wurde, schritt zum Aufschlag und stellte mit einem brachialen Ass den Gleichstand her. Anschließend mussten die Hausherren noch einen weiteren Satzball abwehren, ehe sie ihren zweiten Satzball zum 29:27 verwandeln konnten.

Im zweiten Durchgang erwischte Karlsruhe den besseren Start. Über 11:8 und 18:12 ließen sie nichts anbrennen und gewannen schlussendlich souverän mit 25:20. Auch zahlreiche Wechsel von Cheftrainer Antonio Bonelli, der nochmals all seine Schützlinge mit Einsatzzeiten für diese so herausragende Saison belohnen wollte, taten dem Karlsruher Spiel keinen Abbruch. Mit einer komplett veränderten Aufstellung gingen die BADEN VOLLEYS auch in Satz 3. Hier waren wiederum die Gäste am Anfang besser, erspielten sich eine 8:12 Führung. Doch wiederum konnte Karlsruhe den Rückstand Stück für Stück verringern und hatte beim 24:22 gar zwei Matchbälle. Gotha konnte jedoch beide abwehren und nach einem spannenden Hin und Her waren es schlussendlich wieder die Hausherren, die mit 29:27 das bessere und etwas glücklichere Ende für sich hatten.

Nach Spielende ging es nahtlos in die Ehrung und anschließende Meisterfeier über. Mit Wehmut mussten jedoch auch drei verdiente Spieler verabschiedet werden. Besonders der Abschied von den beiden langjährigen Leistungsträgern und absoluten Stützen der Mannschaft Fabian Schmidt und Jonathan Finkbeiner tut weh. Und auch Julian Schupritt hatte sich in seinen 1,5 Jahren beim SSC zu einem wichtigen Teil der Mannschaft entwickelt. Dennoch ließen sich weder Spieler noch Verantwortliche oder Zuschauer die gute Laune verderben und es wurde noch bis tief in die Nacht gefeiert.